Projekt Beschreibung

5. und erste Präsenz-Sitzung der AG Regionale Partnerschaft

Endlich konnten sich Vertreter:Innen der im November 2020 gegründeten Arbeitsgruppe „Regionale Partnerschaft Testfeld“ vis-á-vis austauschen. Nach 1,5 Jahren der Online-Videokonferenzen zeigte sich schnell, dass diese eine gute Möglichkeit waren, um die Beschränkungen durch die Pandemie zu umgehen, jedoch aber dauerhaft kein Ersatz für ein direktes Gespräch sind.

Die Sitzung wurde deutlich geprägt durch die aktuellen wirtschaftspolitischen Ereignisse in Mecklenburg-Vorpommern und ihre Auswirkungen auf den Standort Rostock. Die Insolvenz der MV-Werften, die Abwanderung der Nordex-Blattfertigung und die Aufgabe der Caterpillar-Motorenfertigung sowie die Implikationen der Aufgabe von Nord Stream 2 sind überall sehr deutlich spürbar. Das Testfeldprojekt stellt am Standort Rostock für viele Akteure daher einen Silberstreif am Horizont dar, welches möglichst zügig, mit viel regionaler Wertschöpfung umgesetzt werden sollte.  Hierzu ist jedoch die Akzeptanzarbeit mit der allgemeinen Bevölkerung ebenso wichtig wie eine engagierte politische Unterstützung durch Stadt und Land. Unsere regionalen Partner bekräftigten erneut ihr Interesse, Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Testfeld umzusetzen.

Auf der Sitzung wurde entschieden, dass nach Möglichkeit sehr zeitnah mit begleitenden Forschungsarbeiten im Feld begonnen werden sollte – unabhängig vom zeitlichen Rahmen des Bebauungs-Vorhabens.
Der Austausch mit lokalen Touristikern soll weiterhin intensiviert werden. Der bereits für 2020, zusammen mit der Rostocker Gesellschaft für Tourismus und Marketing geplante Workshop, soll im Juni nun endlich nachgeholt werden, nachdem dieser pandemiebedingt zwei Mal abgesagt werden musste.
Weitere Veranstaltungen zur Information über das Testfeld und über die Offshore Windenergie im Allgemeinen sind sowohl an verschiedenen Küstenorten wie Rostock, Schwerin und Sassnitz geplant, aber auch im Landesinneren, um die dortige Bevölkerung ebenfalls mitzunehmen. Nächste Stationen werden u.a. der Wildpark in Güstrow sein sowie die Warnemünder Woche Anfang Juli in Rostock.

Die Vertreter:innen der Stiftung OFFSHORE-WINDENERGIE und die Partner im Projekt freuen sich sehr darüber, dass der direkte Austausch vor Ort nun endlich wieder möglich ist und das Projekt alleine dadurch wieder an Fahrt aufnehmen kann.